https://www.luminarte.de/app/uploads/2019/06/light-bulbs-1822058_1920.jpg

LED vs Halogen: Was ist besser für den Wohnraum?

Was ist besser: LED oder Halogen? Auf den ersten Blick scheinen Halogen-Leuchtmittel die bessere Wahl zu sein, weil sie oftmals preisgünstiger sind. Schaut man genauer hin, stellt man allerdings fest, dass die LED-Varianten doch die Nase vorn haben.

Die Vor- und Nachteile von Halogenlampen

Halogen-Leuchtmittel waren lange Zeit die erste Wahl, weil sie im Vergleich zur klassischen Glühbirne zwei wesentliche Vorteile hatten:

  • Bei gleicher Helligkeit verbrauchten sie weniger Strom (etwa 20%)
  • Sie hielten länger (etwa doppelt so lang).

Im Vergleich zu LEDs wiederum waren sie deutlich preisgünstiger und hatten ein angenehmeres, wärmeres Licht.

Allerdings hat sich hier in den letzten Jahren sehr viel getan. Und so wie bisher geht diese Rechnung nicht mehr auf.

Die Stärken und Schwächen der LED-Lampen

Ist man ehrlich, sind Halogen-Leuchtmittel nur ein klein wenig besser als die klassische Glühbirne, wie man oben gesehen hat. Die LED-Varianten hingegen sind ganz deutlich besser:

  • Erheblich weniger Stromverbrauch bei gleicher Helligkeit (etwa 85% Einsparung im Vergleich zur klassischen Glühbirne).
  • Deutlich langlebiger (10 Mal länger oder mehr).
  • Und zugleich wesentlich kühler im Betrieb, was für so manche Anwendung ebenfalls wichtig ist.

Dass eine LED-Lampe sehr viel weniger Energie verbraucht, erkennt man schnell, wenn man Leuchtmittel mit gleicher Helligkeit vergleicht. Die frühere 60-Watt-Glühlampe kann man beispielsweise durch eine LED-Variante mit gerade einmal rund 10 Watt ersetzen!

Apropos Helligkeit: Wie hell das Leuchtmittel ist, wird inzwischen in Lumen angegeben. Im Gegensatz zu Watt ist das tatsächlich eine passende Maßeinheit dafür. Eine klassische 60-Watt-Glühbirne entspricht etwa 800 Lumen. Da viele Menschen mit diesen Werten noch nicht so vertraut sind, sind auf Verpackungen oftmals Vergleiche angegeben („entspricht einer Glühbirne mit 60 Watt“).

Viele Hersteller haben zudem die früher kritisierte Farbigkeit (Lichttemperatur) der LEDs optimiert. Es gibt sie nun auch in warmen Farbstimmungen, die sich für Wohnbereiche anbieten. Hochwertige Modelle schneiden hier oftmals deutlich besser ab als besonders preisgünstige.

Wer will, kann bei manchen Modellen die Lichttemperatur sogar selbst einstellen oder die Farbigkeit komplett ändern. Auch rund ums Smart Home kommen LED-Leuchten zum Einsatz.

Zu guter Letzt haben Sie bei der Form des Leuchtmittels eine reiche Auswahl. Sie finden hier ein passendes Modell für praktisch jeden Lampentyp. Tatsächlich werden durch LEDs sogar vollkommen neue Lampenformen möglich, da sie so kompakt sind, wenig Wärme entwickelt und sich dadurch so flexibel einsetzen lassen.

Und da LED-Leuchtmittel so lange halten, werden sie es für viele Jahre (oder gar Jahrzehnte) nutzen. Zugleich sind die Preise inzwischen deutlich niedriger sind als noch vor ein paar Jahren. Dadurch sind sie die Anschaffung auf jeden Fall wert.

Aufpassen sollten Sie, wenn Sie einen Dimmer einsetzen wollen: Nicht alle LED-Modelle sind darauf vorbereitet. Achten Sie hier auf die Produktbeschreibung oder lassen Sie sich von uns vor Ort beraten.

Fazit

Allein mit Blick auf den Preis mag Halogen auf den ersten Blick punkten. Aber letztlich sollte man nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Betriebskosten mit einrechnen. Und dann spricht alles für die LED.

Achten Sie beim Kauf darauf, das richtige Modell zu erwerben. Sie wollen sicherlich eine warme Lichttemperatur fürs Wohnzimmer und vielleicht ein kühleres Licht fürs Home Office. Als Richtschnur: Eine Halogen-Lampe gibt ein warmes Licht ab, das eine Temperatur von rund 2.700 Kelvin hat. Das eignet sich gut fürs Schlafzimmer. Im Wohnzimmer dürfen es 3.000 Kelvin sein. Bei 5.000 Kelvin haben Sie ein Licht, das dem natürlichen Tageslicht entspricht. Das bietet sich zum Beispiel fürs Home Office an.

Oder Sie entscheiden sich für ein Modell, das Sie je nach Bedarf und Laune anpassen. Dann können Sie am Abend auf ein wärmeres Licht setzen, das laut mancher Studien für einen besseren Schlaf sorgen soll.